Resumen

Theodor Fontane lebte im 19. Jahrhundert und war der erste Vertreter der deutschen Romanciers nach zeitgemäßem Muster. Als Apotheker ausgebildet, entdeckte er schon früh seinen Hang zum Schreiben und hat vor allem viele Briefe, Reiseberichte, und einige Gedichte und Romane hinterlassen, von denen die berühmtesten die sogenannten Frauenromane sind, mit gesellschaftskritischer Einstellung. Vom politischen Blickpunkt her identifizierte sich Fontane mit dem kaisertreuen Preußentum, aber er erkannte die Ungerechtigkeiten der Zeit und sah Demokratie voraus. Die Frauenromane spielen sich hauptsächlich in Beziehungen zwischen Männer und Frauen verschiedener Stände ab, was auch typisch für die Literatur dieser Zeit war. Fontane war und ist weiterhin eine Leitfigur für spätere Schriftsteller, u.a. Thomas Mann und Günter Grass.

Palabras clave: poeta, alemán claro y vivo, novela femenina, humor e ironía, cartas, dichter, klares lebendiges Deutsch, frauenromane, humor und ironie, weitschweifigkeit, briefe